Qualifikationsprofil

Folgende Aspekte determinieren das Qualifikationsprofil der Studienabsolventen:

  • Erwerb umfangreicher und vertiefter Fachkenntnisse auf allen wesentlichen Sektoren der betrieblichen Personalfunktion (insbesondere Personalstrategie und Personalpolitik, einschlägige Rechtsgebiete, internationale und interkulturelle Aspekte, IT-Anwendungen, Organisations- und Personalentwicklung, ergonomische und arbeitsmedizinische Fragen, empirische Personalforschung)
  • Generalistische Ausrichtung innerhalb des HR-Sektors, das heißt keine nachdrückliche Spezialisierung in Richtung Personal- oder Organisationsentwickler, Personaladministrator, Entgeltspezialist oder Ähnliches
  • Erwerb interdisziplinärer Denk- und Handlungsweisen durch unterschiedliche berufliche oder akademische Herkunft der Studierenden, Dozenten aus verschiedenen Wissenschafts- und Praxisgebieten sowie interdisziplinäre didaktische Ansätze in der Lehre
  • Vermittlung überfachlicher Fähigkeiten, insbesondere Methoden- und Sozialkompetenz im Rahmen der einzelnen Lehrfächer (z.B. Gruppenarbeit, Fallstudien, Rollenspiele, Projektarbeit und Ähnliches)
  • Sicherstellung eines hohen Praxisbezugs des Studiums durch erfahrene Dozenten aus verschiedenen Fachhochschulen, eigene berufliche Vorpraxis der Studierenden, regionale und überregionale Zusammenarbeit mit Personalpraktikern, praxisbezogene Firmenprojekte und Masterarbeiten
  • Internationale Orientierung des Studiums durch Dozenten mit internationaler Erfahrung, Einbindung in die umfangreichen Auslandskooperationen aller drei Fachhochschulen, internationale Projekt- und Masterarbeiten sowie teilweise Lehrveranstaltungen in englischer Sprache